Die Oder

…einst als viadrus fluvius bezeichnet, Namensgeber für Viadrina (Universität und Museum), Strom durch Europa, Lebensader für Polen und Deutsche, einst bezwungen und eingedeicht auf Befehl König Friedrich II. und Lebensraum unzähliger Pflanzen und Tiere – kennt sie heute kaum noch Hochwasser, eher kommt sie im Sommer als Rinnsal daher – entspringt im Riesengebirge, sammelt in Schlesien Wasser vieler Nebenflüsse ein, durchschneidet Oppeln (Opole) und Breslau (Wrocław), umfließt Grünberg (Zielona Góra) und schwenkt dann endgültig nach Westen, um bei Ratzdorf wieder nach Norden zu schwenken, nun aber verstärkt durch das Wasser der Neiße. Vorbei an Fürstenberg und Frankfurt (Oder) nimmt sie in Küstrin (Kostrzyn) das Wasser der Warthe auf; um hinter Stettin (Szczecin) durch das Oderhaff zu fließen und mündet dann in die Ostsee.

Die Oder ist aber auch

ein Strom mit wechselvoller Geschichte im Herzen Europas. Kann man es besser zeigen, als an historischen Plätzen wie Küstrin? Mitte des 18. Jahrhundert wurde die Oder in ihr neues Bett gezwungen: Das Oderbruch wurde eingedeicht und urbar gemacht. Küstrin mitten drin als Stadt an zwei Flüssen. Hier mündet die Warthe in die Oder. Die Brücken waren die Verbindung zum Osten Brandenburgs – nach Landsberg, Sonnenburg, Schwerin bis Posen. Zerstörung im Zweiten Weltkrieg, Vertreibung der deutschen Bevölkerung östlich der Oder – plötzlich wurde die Oder zum Grenzfluss. Teilweise Hochsicherheitsbereich – „Friedensgrenze“ genannt! Die Altstadt Küstrins bis zur Unkenntlichkeit zerstört, die Steine werden zum Bau neuer Häuser der neuen Bewohner (Polen, die ihrerseits vertrieben wurden) verwendet und die Reste werden sich selbst überlassen.
Aber immer war die Oder auch ein Fluss der Hoffnung:
Nach der Eindeichung für bessere Schifffahrtsverbindung.
Nach dem Verlust der Neumark für Rückkehr.
Nach dem Mauerfall für bessere Beziehungen zum Nachbarn.
Nach dem Wegfall der Grenzen für Normalisierung der Beziehungen. 
Lebensader und Grenze  – die Oder ein Fluss der Gegensätze und Verbindungen!

Mutter Oder
Die Oder ist unter den deutschen Flüssen wie ein Bauernweib unter Großen und Edlen. Sie ist nicht so reich wie die Elbe, nicht so munter wie die Weser, nicht so königlich wie der Rhein und nicht so machtvoll wie die Donau. Die Oder ist ein Bauernweib… 

 Paul Keller
Impressionen von der Oder

Den aktueller Wasserstand der Oder von Frankfurt (Oder) und Kienitz gibt es hier zu sehen.


Sehen Sie sich die große Anzahl früherer Fähren auf der Oder an!

Die Fähre von
Güstebieser Loose nach Gozdowice (Güstebiese) 
fährt vielleicht im Sommerhalbjahr, wenn es nicht stürmt, schneit, kein Hoch- oder Niedrigwasser den Verkehr behindert, kein Corona wütet oder die Fähre kaputt ist…
Man kann auch sagen: Äußerst selten bis gar nicht!
Informieren Sie sich selbst:
       Fahrzeiten, Preise und Informationen

Oder, mein Fluß,
In Tropfen sickert es
aus Gebirgen von Zeit,
Wasser, das nach Kindheit schmeckt.
Oder, mein Fluss…

Erich Eich